Bret Slater, Patches, 2014
Otis Jones, White Square with two white lines, 2014

Otis Jones - Bret Slater

30.8.- 4.10.2014
Opening Fr 29.8.2014, 6pm

>>> for English please scroll down

annex14 freut sich mit Otis Jones (*1946, Texas) und Bret Slater (*1987 Bronx, NY) zwei amerikanische Maler zu zeigen. Es handelt sich dabei um eine Art Generationenprojekt. Slaters Assistenz bei Jones, die 2011 begann, wurde damals zum Auslöser eines sich ständig weiterentwickelnden Austauschs, der bald einmal Parallelen im künstlerischen Ethos erkennen liess. Wahrnehmbar wurden durch die Zeit hindurch aber ebenso die ästhetischen und inhaltlichen Unterschiede zweier Künstler, die auf je individuelle Weise innerhalb des amerikanischen „abstract painting“ zu verorten sind.

Otis Jones gehört zur ersten Generation abstrakter Maler, die ihre eigenen Ideen in einem von Kritiker Clemens Greenberg geprägten geistigen Klima entwickelt haben. Eine Malerei, die ernst genommen werden wollte, hatte sich deshalb zu dessen Forderung der Einheit von Form und Inhalt, respektive der Selbstreferenzialität, zu verhalten.

Auf den ersten Blick erfüllt auch Otis Jones' Malerei diesen Anspruch. Sie nimmt die Bedingungen der Malerei ernst und reflektiert sie subtil. Farbe und Pinselstrich sind entsprechend vielfältig in Szene gesetzt. Und es wird übermalt, mit Sandpapier gerieben, Modellierpaste aufgetragen und so den durchgehend kleinformatigen Bildern zusätzlich eine meditative Tiefe verliehen. Irritierend und gegen die Doktrin angemalt sind hingegen die farbigen Linien, oft als Paar gesetzt. Ebenso die Kreise, welche die Flächen einerseits strukturieren, also das Zentrum, die Mittellinie oder die Ecken herausheben, sowie das Thema Figur-Grund mit ins Spiel bringen. Gleichzeitig scheinen die Kreise und Linien aber auf der Fläche oder im Bildraum zu schweben und über eine fast magische Anziehungskraft zu verfügen. Ähnlich wie bei Ikonen weist die materielle Realität von Otis Jones' Bildern über sich hinaus. Nebst dem, dass sie etwas über die Geschichte der Malerei erzählt, öffnet sie zugleich einen mentalen Raum, der in sich die Möglichkeit birgt, sich darin wie in einem Zwiegespräch begegnen zu können.

Auch Bret Slaters kleinformatige, objekthafte Malerei lebt von einer klaren, reduzierten Formensprache. Slater zieht die Farbe ĂĽber die Bildfläche hinaus, was zu unregelmässigen Rändern fĂĽhrt oder er verwendet Bildträger mit abgerundeten die Ecken. In unzähligen Arbeitsgängen legt oder giesst er Farbschicht ĂĽber Farbschicht und erreicht so eine Plastizität, die von einer erstaunlichen, fast ĂĽberwältigenden Unmittelbarkeit ist. Fibrierend-leuchtende Farben und Erdtöne kontrastieren und steigern sich gegenseitig. Seine Sprache erinnert einerseits an die jĂĽngere amerikanische Malereigeschichte und an die Pop-Art. Allerdings erlebt man beim Betrachten der Bilder von Bret Slater, nicht zuletzt durch die kompositorische Vorgehensweise mit der er die Flächen strukturiert, ein unmittelbares GefĂĽhl von Vertrautheit. Slater gelingt es, wesenhafte, vielschichtig zeichen- und symbolhaft aufgeladen Objekte zu schaffen, die abstrakte und gleichzeitig lebendige GegenĂĽber sind.                      Elisabeth Gerber

 

 

annex14 is delighted to be showing works by two American painters, Otis Jones(*1946, Texas) and Bret Slater (*1987, Bronx, NY). The show constitutes a kind of generation project. Slater began assisting Jones in 2011 and this triggered an exchange that continued to develop and soon revealed parallels in their artistic ethos. Over the course of time, however, the aesthetic and thematic differences between these two artists, each of whom can be located in his own way within American “abstract” painting, also came to light.

Otis Jones is one of the first generation of abstract artists who developed their own ideas in an intellectual climate shaped by the critic Clemens Greenberg. A painting that wished to be taken seriously therefore had to somehow adhere to his demand for unity of form and content, respectively self-referentiality. Otis Jones's painting seems at first sight to fulfil this aspiration. It takes seriously, and reflect subtly on, the conditions of painting. Attention is variously drawn to paint and brushstroke; through overpainting, working with sandpaper and applying modelling paste, the consistently small paintings acquire an additional meditative depth. The coloured lines, by contrast, often appearing in twos, are somewhat confusing and contrary to the doctrine. As are the circles, which on the one hand structure the planes, that is, bring out the centre, the middle line or the corners and bring the figure-ground topic into play. On the other hand, the circles and lines seem to hover on the plane or in the pictorial space and to possess an almost magic power of attraction. Like in icons, the material reality of Otis Jones’s paintings points beyond them. In addition to what it tells us about the history of painting, it also opens up a mental space that harbours the possibility of facilitating self-encounter through dialogue.

Bret Slater’s small object-like paintings also thrive on a clear reduced formal idiom. Slater applies the paint out beyond the pictorial plane resulting in irregular edges, or uses carriers with rounded corners. He applies or pours layer on layer of paint in numerous working stages, thus achieving a plasticity with an astonishing, almost overwhelming immediacy. Brilliantly vibrant colours and earth shades contrast with and heighten one another. His artistic idiom is reminiscent both of recent American painting and of Pop art. When looking at Bret Slater’s paintings, however, not least because of his compositional approach to structuring the planes, one experiences an immediate feeling of familiarity/intimacy. Slater creates essential multi-layered objects charged with an emblematic and symbolic force, objects that are abstract and at the same time animated counterparts.       Elisabeth Gerber

annex

 


©  02.09.2014 annex14, info(at)annex14.com