New conceptual practices:
Natalia Brandt - Jarosław Kozłowski

14.6.– 12.7.2014
Vernissage Fr. 13.6.2014 ab 18 Uhr

(> for English version please scroll down)

annex14 freut sich, im Rahmen eines Austauschprojektes mit der PROFILE Foundation in Warschau zwei Generationen von polnischen Kunstschaffenden vorzustellen. Jarosław Kozłowski (*1945) gilt als einer der führenden Konzeptkünstler, der mit seinem philosophisch und linguistisch geschulten Blick der Transparenz von Wort und Sprache mit grosser Skepsis begegnet. Er gilt als einer, der das Paradox und das Spiel mit der Wahrnehmung liebt. Natalia Brandts (*1983) Fokus liegt bei gesellschaftlichen, künstlerischen und kulturellen Themen ihrer eigenen Generation.

Jarosław Kozłowski hat seit den 60er Jahren undogmatisch und unabhängig ein Werk von grosser Stringenz entwickelt. So initiierte er mit NET 1971 ein die ganze damalige Kunstwelt umspannendes "artistic network". Zudem beteiligte er sich gleichzeitig an der Fluxusbewegung. In dieser Zeit entstanden seine zahlreichen Künstlerbücher, Zeichnungsserien und Fotografien, die sich mit dem Kunstbegriff, dessen Verhältnis zur Realität, zum Alltag, zu Ideologie und Propaganda auseinandersetzen. Seit längerem arbeitet Kozłowski auch an verschiedenen Langzeitprojekten. Zwei davon werden in der Ausstellung vorgestellt: die „Recycled News“(2007-2014) sowie eine Arbeit aus der Serie der mit jeweils vor Ort zusammengetragenem Material realisierten „Nomadic Rooms“. Die sogenannte „Swiss Version“ zu einem fragilen, turmähnlichen Gebilde ineinander gestapeltes Alltagsmobiliar, nistet sich mit ihren Verweisen materiell und inhaltlich in einem vielschichtigen Dazwischen ein. Kozłowski nennt dieses Wedernoch „Third Circle“ und meint damit ein Phänomen, das weder Mythos, das heisst mit der Kunst, noch der Realität identisch ist. Seine Anwesenheit evoziert Labilität, ein Gefühl von Übergang und temporärer Existenz, das zudem kollektive wie individuelle Wahrnehmungs- Erinnerungsräume öffnet.

„Recycled News“ (2007-20014) besteht aus hunderten von mit Wasserfarbe übermalten Zeitungsseiten aus der ganzen Welt. Unabhängig ihrer Herkunft oder politischen Gesinnung werde sie gleich gerahmt und so einer Ästhetik der Rhythmisierung und Repetition unterworfen. Die Geste des Übermalens fragt nicht nur nach der Glaubwürdigkeit der mediatisierten Botschaften, sie zielt auch auf die Ästhetisierung von Inhalt durch die Medien. Ins Blickfeld geraten die Massenmedien auch mit ihren die Welt überziehenden Informationen und ihrem Anspruch, die Erfahrungen in und über die Welt zu repräsentieren.

Natalia Brandt verwendet in ihrer Arbeit die unterschiedlichsten Medien: Zeichnung, Malerei, Fotografie, räumliche und akustische Installation, Videoprojektion sowie KĂĽnstlerbĂĽcher. Mit ihren Projekten untersucht sie einerseits Repräsentationsmodelle von Macht und von politischer und kultureller Identität. Andererseits legt sie den Fokus auf die modernistische Tradition, deren Neuinterpretation und Aktualität fĂĽr die zeitgenössische Kunst. Dazu gehört ihre intensive Beschäftigung mit Kurt Schwitters, die etwa zu den „Conversations with Kurt Schwitters“ von 2010 gefĂĽhrt hat sowie die in der Ausstellung gezeigte Zeichnungsserie „Merz“ von 2012-2014. Ausgehend von Details zeichnet sie mit dem Stift eine Art Erzählung und Kommentar zu Schwitters konzeptuellen Ansätzen, die sie so auf eine persönliche Weise in die Gegenwart fortschreibt. Bozena Czubak, Elisabeth Gerber

Project curated by Bozena Czubak, Profile Foundation Warsaw
Supported by Pro Helvetia

 

New conceptual practices:
Natalia Brandt - Jarosław Kozłowski

14.6.– 12.7.2014
Opening Fr 13 June 2014, 6pm

In the framework of an exchange project with the PROFILE Foundation in Warsaw, annex14 is delighted to be presenting two generations of Polish artists. Jarosław Kozłowski (*1945) is regarded as one of the leading concept artists, whose philosophically and linguistically trained eye encounters the transparency of word and language with great scepticism. He is known as someone who loves paradox, and who also likes to play with perception. Natalia Brandt (*1983) trains her eye on social, artistic and cultural issues relevant to her own generation.

Jarosław Kozłowski has been developing an undogmatic and independent work of great rigour since the 1960s. In 1971, with NET, he initiated an “artistic network” that embraced the whole art world of the time. He was also involved in the Fluxus movement. It was then that he produced his numerous artist’s books, series of drawings and photographs, all of which engaged with the concept of art, its relationship with reality, with everyday life and with ideology and propaganda. For some time now Kozłowski has also been working on different long-term projects, two of which will be presented in the exhibition: Recycled News (2007-2014) and a work from the series of Nomadic Rooms each made with materials gathered locally. In terms of material and theme, the so-called Swiss Version – commonplace items of furniture interlocked and piled up into a fragile tower-like construct which contains various references – is located in a multi-layered, intermediate place. Kozłowski calls this neither-nor “Third Circle”, meaning a phenomenon that is not myth, i.e., not identical with either art or reality. Its presence evokes instability, a feeling of transition and temporary existence that also opens up collective and individual spaces of perception and memory. Recycled News (2007-2014) consists of hundreds of sheets of newspaper from all over the world that are painted over with watercolour. Irrespective of their origins or political message, the sheets are all framed the same way and thus subjected to an aesthetic marked by rhythm and repetition. The gesture of overpainting not only questions the credibility of the messages conveyed, it also points to the media’s aestheticization of content. The mass media also draw attention due to their world-wide information, and their aspiration to represent experiences in and of the world.

The artist Natalia Brandt uses the most varied of media: drawing, painting, photography, spatial and acoustic installation, video projection and artist’s books. Her projects examine representational models of power and of political and cultural identity. She also focuses on the modernist tradition and its reinterpretation and topicality for contemporary art. Her intense preoccupation with Kurt Schwitters is part of this and has given rise, for example, to her Conversations with Kurt Schwitters, 2010, as well as to the series of drawings on show here in the exhibition called Merz, 2012-2014. Starting with details, she uses a pencil to draw a kind of narrative and commentary to Schwitters’ conceptual approaches, which she thus updates for the present in a very personal way.

Project curated by Bozena Czubak, Profile Foundation Warsaw
Supported by Pro Helvetia

 

Upcoming show:
Bret Slater, Otis Jones
30.8.-4.10.2014
Opening 29.8.2014, 6pm

 

 

 

 

annex

 


©  30.07.2014 annex14, info(at)annex14.com